Fr. 03.06.2016

Das zwei Generationen unter einem Dach leben, wirkt auf den ersten Blick wie ein Konzept, dass über 100 Jahre alt ist und nicht mehr zeitgemäß erscheint. In der Praxis ist es jedoch immer häufiger der Fall, dass Kinder mit ihren Eltern unter einem Dach leben und das, ohne sich gegenseitig ständig zu nah zu sein, sondern genügend Freiräume zu haben und das eigene Leben zu genießen.

Immobilien und Generation - welche Vorteile bietet das Leben unter einem Dach?

Wer es schafft, zwei Generationen unter einem Dach zu vereinen, der kann ohne Probleme die Vorteile der Gemeinschaft nutzen. Die Vorteile werden meist gar nicht so schnell gesehen und viele Menschen denken sofort an die Nachteile, die sich ergeben, wenn Kinder mit ihren Eltern auf lange Zeit miteinander in einem Haus wohnen. Das dies auch eine funktionierende Symbiose darstellen kann, kommt den meisten gar nicht erst in den Sinn.

Die Vorteile werden spätestens dann klar, wenn die dritte Generation in den Startlöchern steht und Kinder geboren werden. Während die jüngere Generation arbeiten geht, um das Leben zu finanzieren, hat die ältere Generation meist mehr Zeit und befindet sich in vielen Fällen schon im Ruhestand. Dies hat den Vorteil, dass die Pflege der Kinder zeit- und auch kostengünstig übernommen werden kann. Oft sind es nur ein paar Schritte bis zu den eigenen Eltern, bzw. zu den Großeltern der Kinder, welche tagsüber, oder aber auch am Wochenende auf die Kinder aufpassen können. Dies ist z.B. gerade dann praktisch, wenn Dienstreisen anstehen.

Auch was das Einkaufen sowie die tägliche Versorgung angeht, können sich Synergien ergeben. Zu beachten ist dabei auch, dass z.B. gewisse Kosten geteilt werden können oder z.B. gemeinsam etwas entschieden werden kann. In vielen Fällen ermöglicht das gemeinsame Leben zweier Generationen unter einem Dach auch, sich mit dem gebündelten Kapital mehr leisten zu können und ermöglicht somit den Erwerb einer weitaus größeren Immobilie.

Wenn aus zwei Generationen plötzlich einen wird - wie mir der Immobilie umgehen?

Aus biologischen Gründen kommt es früher oder später beim gemeinsamen Wohnen von 2 Generationen unter einem Dach dazu, dass die ältere Generation verstirbt und die Immobilie von der jüngeren Generation mit Kindern bewohnt wird. Diese wird ebenfalls älter und die Kinder verlassen evtl. nach der Schule oder nach der ersten Ausbildung das Haus der Eltern.

Wie mit der Immobilie umzugehen ist, wenn man im Alter plötzlich dann doch alleine wohnt, ist nicht leicht zu beantworten. Es gibt jedoch verschiedene Szenarien, wie damit in der Praxis umgegangen werden kann:

Szenario a) Es besteht die Möglichkeit, dass Teile der Immobilie vermietet werden

Szenario b) Es ist möglich, dass z.B. eigenes Pflegepersonal mit in der Immobilie leben kann

Szenario c) die Immobilie kann verkauft werden und z.B. eine betreute Wohnung gemietet werden

Es gibt noch zahlreiche weitere Varianten, in der Regel ist es aber gerade der Verkauf der Immobilie, welcher leicht zu vollziehen ist und die unproblematischste Variante ist, mit dem Objekt etwas anzufangen. Die Vermietung der eigenen Immobilie ist oftmals schwierig und auch nervlich deutlich belastender, als wenn das komplette Objekt veräußert wird. Zu viele Faktoren müssen bei der Vermietung beachtet werden, als dass man dies einfach so nebenbei und ohne großen Aufwand in der heutigen Zeit bewältigen kann. Sprechen Sie uns an, wir sind Ihr Immobilienmakler in Stuttgart und Umgebung mit Expertise im Bereich des Immobilienverkaufs und der Immobilienvermietung. Gern ermitteln wir unverbindlich den Wert Ihrer Immobilie und zeigen alle Lösungswege für Ihre individuelle Situation auf.

KONTAKT

TELEFON
0711.769 656-10
E-MAIL
info@lechler-immobilien.de

mehr